The (monetary) future of Europe / Jean-Claude Trichet ex-president of the ECB – Goethe University, Frankfurt am Main, Tuesday 14 November 2017

Jean-Claude Trichet, ex-President of the European Central Bank, spoke at a conference organized by the German-French Society Tuesday 14 November 2017 at the Goethe University. Stephan Rey, one of our members, was there. He posted his notes for your perusal.

 

The (monetary) future of Europe / Jean-Claude Trichet ex-president of the ECB  – Goethe University, Frankfurt am Main, Tuesday 14 November 2017

The paradox of the Euro area is the stretch between its 19 member countries. Some are incredible „signatures“ in terms of reputation (Germany, the Netherlands) – even better than the US, and others are fighting an uphill battle to come along (Greece, Portugal, Ireland).
Despite the UK and the US telling us that we would never be able to see the Euro survive, it did. This is remarkable when considering that 6 items could have brought it down:

1) Many countries did not respect the Stability & Growth Pact.
2) Europe did not have a proper governance and had no means of controlling cost competitiveness, thus there were sustained divergences of European economies.
3) There was no tool to cope with market challenges, such as speculations done to destabilize the currency and, consequently, the EU economies (the US saw major currency speculations and themselves have a program called TARP to protect against such: from Wikipedia: The Troubled Asset Relief Program (TARP) is a program of the United States government to purchase toxic assets and equity from financial institutions to strengthen its financial sector that was signed into law by President George W. Bush on October 3, 2008. It was a component of the government’s measures in 2008 to address the subprime mortgage crisis. The TARP program originally authorized expenditures of $700 billion. The Emergency Economic Stabilization Act of 2008 created the TARP program.)
4) There was no banking union to better coordinate decisions and the protection of banks.
5) There was no single market.
6) Many EU countries failed to implement structural reforms.

Nonetheless, Europe was able to react faster than expected when confronted with the vagaries of the market. This has been insufficiently communicated to the public. It has proved extremely resilient during the 2007-2008 financial banking crisis (Lehman), according to J.-C. Trichet the worse financial crisis since World War I. This was not so much felt in Germany as it had done its homework in terms of restructuring. The Euro started from scratch and against all odds came even with the US dollar in terms of market volume.  It survived the 2010-2011 credit worthiness crisis of Greece, Ireland, Portugal and then Spain and Italy. The only community that lent money to EU countries in needs (Greece, Spain, Portugal) were Europe and the IMF.

Jean-Claude Trichet saw 6 reasons why circumstances now encourage further strengthening of the European Union.

  1. The Euro confirmed that it was resilient throughout the crisis and the Euro group grew from 15 countries in 2008 to 19 today. The Euro fluctuated less than any ex-national currency before the Euro (Deutschmarks, Drachmas, French francs, Gulden, etc.). The Euro has shown a remarkable capacity to keep its value over time and showed low inflation. Thus its value is better than any national currency for that same stretch of time pre Euro.
  2. People in Europe have confirmed their attachment to Europe. The French extreme right did neither like the Euro nor Europe and lost on that base. 81% in Europe today approve of a single currency.
  3. Emmanuel Macron waved the European flag and won on this basis
  4. Europe has a favorable conjuncture – we are talking real economy because of low inflation. The IMF was foreseeing +1.7% GDP growth in April this year, then increased it to +1.9% while the number is now closer to 2.2% according to the last polls and economic statistics. There is a virtuous circle within European countries that benefit both the countries on their own as well as the Euro group within that Union
  5. US is withdrawing from Europe under the guidance of Trump. Europe now has to defend itself without counting on its big US brother. This brings the people together (a closer military unity has been decided yesterday, seen by many as as big a step as the creation of the European market)
  6. There were little international reactions when red line were crossed: Crimea taken by the Russian in the Ukraine, conflicts in the Middle East and sub sahara Africa. Europe is realizing that the geostrategic stakes have changed and it has to ramp up its engagement. Europe has a higher propensity now to do things together, be it defense, both domestic and borders, fighting against crime, illegal acts etc. There is a high support from the European Court. Shengen space is seen as important by a large majority. The next steps will be to see whether a European budget should be established and more democratic abilities and accountability can be obtained by all its member countries.

BREXIT will hurt, as Britain was a net contributor in terms of fiscal policy. It took part – like all other countries – in all decisions on spending that have been made within Europe. This has still not been communicated clearly to the UK people. Any act that comes needs to be understandable for all and justified. All countries have paid so far their pro rata contribution in monetary policy. Thus all countries pay their share for Greece, it is not solely Germany as one might believe when reading the German popular newsdaily Bild.

J.-C. Trichet closed stating he was proud to have been part of history in the making. The Euro had made it thanks to the boldness of its members, their capability to deliver in times of hardship and the resilience of the currency.

 

Im November 2017

Stephan Rey, Mitglied von YOUROPEAN e.V.

Der Inhalt des Beitrags liegt in der Verantwortung des Verfassers und gibt ausschließlich die Meinungen, Ansichten und Einschätzungen von diesem wieder.

Trans-Europa Express

 Nachlese zur Frankfurter Buchmesse 2016*

 

  • Was ist Europa?

Es fehlt eine Europa-Wetterkarte im Fernsehen

  • Ist Europa zu retten ?

Wir Schriftsteller arbeiten wie kleine Ameisen Stück für Stück an Europa 

  • Was lehrt uns die Geschichte?

Ein Wechsel von Interessen- zu Identitätspolitik birgt Gefahren

  • Europa als Bastion der Freiheit?

Die Beispiele Türkei und Russland

  • Die Sprache von Gibraltar – Europäische Identität?

Es gibt nicht die eine europäische Identität

  • Europa der Werte – kultureller Austausch und „robuste Zivilität“!

Europa lebt vom Austausch und Wettstreit der Ideen

 

*Impressionen aus Podiumsdiskussionen mit Autoren im Rahmen des von Litprom e.V. organisierten „Weltempfangs“ der Frankfurter Buchmesse 2016, dessen Diskussionsreihe unter dem Motto „Jetzt erst recht, Europa!“ stand.

 

Was ist Europa?

„Warum gibt es kein Fernsehprogramm mit einem europäischen Wetterbericht den ganzen Tag?“ fragt die auf Französisch diskutierende Schriftstellerin Shumona Sinha („Erschlagt die Armen“, Nautilus 2015), die sich schon als Kind in ihrer Heimatstadt Kalkutta über „BBC World Weather“ mit der geographischen Dimension des British Commonwealth vertraut  machte. Bei dieser Frage stieg ich auf der Frankfurter Buchmesse 2016 in meinen literarischen „Trans-Europa-Express“ ein, so der Titel einer Podiumsdiskussion des „Weltempfangs“, dessen Diskussionsreihe unter dem Motto „Jetzt erst recht, Europa!“ stand.

Literarisch konnte Shumona Sinha schon als Teenager Europa ohne Probleme definieren: „Für mich gab es in Indien nur eine europäische Literatur“, die alle kontinentaleuropäischen Länder umfasste. Russische, französische, italienische, … Literatur, „alles war ins Bengalische übersetzt“ und wurde von der angehenden Schriftstellerin ganz selbstverständlich als eine europäische Literatur wahrgenommen. Dagegen sah sie das Vereinigte Königreich auch kulturell „immer separat“, eine Anspielung auf den Brexit, die mir den in der Geschäftswelt verbreiteten Begriff „EMEA“ für die Region „Europe, Middle East and Africa“, natürlich ohne UK,  in Erinnerung rief; und auch die Schlagzeile, die vor geraumer Zeit in der Londoner Times erschienen sein soll: „Fog over the Channel, Europe isolated“.

 

Ist Europa zu retten ?

Ist die Hoffnung realistisch, so die Frage des Moderators Peter Ripken, dass Literatur und die Kultur allgemein das Europa,  „von dem wir träumen“, retten kann?  Die aus Sardinien stammende Paola Soriga („Wo Rom aufhört?“, Wagenbach 2014) ist sich da aus italienischer Perspektive nicht so sicher. So seien z.B. die Lehrpläne der humanistischen Gymnasien in Italien („lettere“) sehr stark auf Italienische Literatur konzentriert. Als „Optimista de Natura“ setzt sie ihre Hoffnung jedoch auf die neuen Generationen, durch  Interrail,  Erasmus-Programme und Billigflüge europaweit unterwegs und mit unterschiedlichen europäischen Kulturen und Lebensstilen fast selbstverständlich vertraut. Wobei, so Soriga, Literatur und Kultur ihre Wirkung nicht isoliert, sondern nur im Zusammenwirken mit guter Politik, vor allem Sozialpolitik entfalten könnten.

Es gehe, so fügt die spanische Autorin Mercedes Monmany aus Barcelona hinzu, um ein Europa der Werte. Und sie warnt zugleich vor unrealistischen Erwartungen, da es nicht allzu viele Themen gebe, die Ost- und Westeuropa oder Länder wie Spanien und Finnland verbinden. Sie hat sich trotzdem oder gerade deswegen in ihrem 2016 auf Spanisch veröffentlichten Buch „Por las Fronteras de Europa“ zu den Grenzen Europas aufgemacht, um europäische Geschichten aufzuspüren. In einem Interview vom 11.5.2015 äußert sie sich dazu wie folgt (Zeitschrift El Cultural, zit. nach http://www.elcultural.com/noticias/buenos-dias/Mercedes-Monmany/7750; Übersetzung des Vf.):

“Europa ist ein Bündel von Identitäten, die wie die russischen Matrioschkas funktionieren. Auch wenn es utopisch klingt, der europäische Geist müsste sich schon in der Kindheit entwickeln, aus den Schulen heraus. [Claudio] Magris kennt das sehr gut: in Triest geboren, fühlt er sich zutiefst als Italiener und besitzt zur gleichen Zeit eine überwölbende europäische Identität. Ich glaube nicht, dass Europa sich ausgehend von Fernsehnachrichten bauen lässt …, ohne dass man von einer gemeinsamen Kultur spricht.“

Allein über Wirtschaft zu sprechen heiße von dem zu sprechen, das uns trennt, das uns einander entfremdet. Europäische Geschichten entstünden nur durch Austausch, durch Treffen und Gespräche, in Küchen, auf der Straße, in Cafés, …

Shumona Sinha setzt viel Hoffnung und Optimismus auf „Métisage“ – ohne jedoch diesen komplexen Begriff des kulturellen und persönlichen Austauschs näher zu qualifizieren – und nicht zuletzt in die Literatur: Wir Schriftsteller, sagt sie, sind alle „kleine Ameisen“, die Stück für Stück, „Tropfen für Tropfen“ an Europa arbeiten.

Was lehrt uns die Geschichte?

Ian Kershaw beschreibt in seinem Ende 2015 erschienenen Buch „Höllensturz“, wie sich die europäische Zivilisation in der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts durch aggressiven Nationalismus, Gebietsstreitigkeiten, Klassenkonflikte und Wirtschaftskrisen an den Rand der Selbstzerstörung brachte. Auf dem Podium Europa! der Buchmesse sieht Kershaw wenig Parallelen zwischen der heutigen Situation und der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg. Mit einem indirekten Seitenhieb auf die 2012 veröffentliche Analyse „The Sleepwalkers: How Europe went to War in 1914“ des australischen Historikers Christopher Clark verneint Kershaw ein eher zufälliges „Hineinschlittern“ und stellt fest, dass es klare gemeinsame Ursachen für den Ersten Weltkrieg gab, alle europäischen Kriegsmächte hätten aus paranoiden Ängsten mitgewirkt. Heute hätten die Atommächte ein großes Interesse an Mäßigung.

Herfried Münkler („Macht in der Mitte: Die neuen Aufgaben Deutschlands in Europa“, 2015) diskutiert die Frage, inwiefern Ängste heute im historischen Vergleich das Verhalten verzerren. Die aufstrebenden Wirtschaftsmächte Deutschland (1914) und China (heute) fühlten bzw. fühlen sich mit einer gewissen Berechtigung als wirtschaftlich „strangulierbar“. Deutschland habe darauf in der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts mit dem fatalen „Drang nach Osten“ reagiert, China implementiere derzeit eine  „Seidenstraßenstrategie“, um sich für seine Absatz- und Rohstoffmärkte einen Landweg zu sichern.

In den europäischen Demokratien grassierten heute Ängste anderer Art, z.B. Ängste vor den Folgen der Globalisierung, die sich laut Münkler nicht in konstruktive Furcht vor konkret identifizierten Problemen umwandeln, sondern diffus bleiben. Die Verantwortung hierfür liege bei den Medien, nicht zuletzt den sozialen Medien, sowie bei den Politikern, die die Lösbarkeit der Probleme auf nationaler oder europäischer Ebene nicht erklären könnten. Laut Kershaw zielt die Reaktion auf diese Unsicherheiten, nämlich eine Politik der „De-Globalisierung“ genau in die falsche Richtung. Es sei „irrational“, die Brüsseler Bürokratie, den Euro und die EU-Immigranten als Sündenböcke hochzustilisieren, wie exemplarisch in der politischen Kampagne für den Brexit geschehen. Münkler ergänzt unter dem Stichwort „Tragödie der Allmende“, es brauche eine gewisse Weitsicht und Klugheit nicht zuletzt der Netto-Geberländer, den Nutzen gemeinschaftlicher Güter (sog. „Club-Güter“) und supranationaler Institutionen zu erkennen.

Wenn Politik und Gesellschaft sich nicht mehr über ihre objektiven Interessen verständigen können, führt dies laut Kershaw in Demokratien – auch hier sei der Brexit beispielhaft – zum „Wechsel von Interessen- zu Identitätspolitik“.

 

Bild_2

Europa als Bastion der Freiheit?

„Ihr verliert die Türkei“, ruft Can Dündar ins Publikum des Panels „Türkei und Europa“ und fordert deutlichere  Worte und Taten Europas und Deutschlands zur akuten Bedrohung der Presse- und Meinungsfreiheit in der Türkei. Der in Deutschland im Exil lebende Dündar ist ehemaliger Chefredakteur der 1924 gegründeten Zeitung „Cumhuriyet“ („Republik“) und u.a. Initiator der Petition #FreeWordsTurkey von Börsenverein des Deutschen Buchhandels, PEN-Zentrum Deutschland und Reporter ohne Grenzen.

Josef Haslinger, österreichischer Schriftsteller und Präsident des PEN-Zentrums Deutschland, spricht von „Meinungsdiktatur“ in der Türkei, seit Erdogan ab dem Putschversuch im Juli 2016 kritische Medien nahezu komplett ausgeschaltet habe. Dass Haslinger damit nicht  übertrieben hat, zeigt nicht zuletzt die zwischenzeitliche Verhaftung des ebenfalls an der Diskussion teilnehmenden deutsch-türkischen Denis Yücel, bis zu seiner Inhaftierung Türkei-Korrespondent für Die Welt/N24. Dündar fordert Europa auf, zu seinen Prinzipen und Werten zu stehen, um den 50% der türkischen Bevölkerung Rückhalt zu geben, die versuchten, das Land „in den Westen zu ziehen“ statt in den Osten.

„Festung Europa oder Bastion der Freiheit und Menschenrechte“ war das Thema eines weiteren Panels in Kooperation mit ICORN, dem im norwegischen  Stavanger gegründeten International Cities of Refuge Network. ICORN bietet in ihrer Heimat politisch gefährdeten Schriftstellern und Künstlern in über 50 Städten weltweit mit Schwerpunkt in Skandinavien und Europa eine Zuflucht und Bleibe. Die Schriftstellerin Anzhelina Polonskaya (z.B. Libretto zum Oratorio Requiem Kursk, 2011 https://vimeo.com/37096439 ), nahe Moskau aufgewachsen, von 2015 bis 2017 in der „City of Refuge“ Frankfurt am Main lebend, zeichnet ein düsteres Bild von Russland, das in Ihren Worten „seit Peter dem Großen ein Teil von Europa“ ist. Sie fühlt sich in Frankfurt frei und zu Hause, zugleich schmerzen die gekappten Verbindungen zu ihrer Heimat. In Russland zeige sich eine neue Art Faschismus, wo 80 Prozent der Bevölkerung mit ihrem Dasein zufrieden sind, und wo die Propaganda die Jugend, die keine schrecklichen Kriegserinnerungen hat, auf einen dritten Weltkrieg vorzubereiten scheint. Putin, letztlich ein Spiegelbild der Gesellschaft, habe die junge Demokratie komplett zerstört. Der Protest einer kleinen Minderheit von 5 Prozent könne wenig ausrichten und bringe die Akteure in Lebensgefahr. Polonskaya nennt die Beispiele des Politikers Boris Nemzow, 2015 auf offener Straße ermordet, und der Autorin und Menschenrechtsaktivistin Anna Politkowskaja („Tschetschenien. Die Wahrheit über den Krieg“, 2003; „In Putin´s Russland“, 2005), die 2006 im Aufzug ihres Hauses erschossen wurde.

 

Die Sprache von Gibraltar – Welche europäische Identität?

Bei der Podiumsdiskussion, für die der Gedichtband „Die Sprache von Gibraltar“ (2016) des Berliner Autors Björn Kuligk  Pate stand, bricht es aus der flämisch-marokkanischen Autorin Rachida Lamrabet hervor: „Wir kennen einander nicht, insbesondere in Belgien. Wir sind “super divers”, aber wir wissen nichts voneinander, doch wir haben unsere Klischees;” und, exemplarisch auf den “Dschungel von Calais” verweisend, “es ist eine Tragödie was da vor sich geht, und Europa ist dafür verantwortlich… Die Gesellschaft hilft, aber Politiker schaffen Furcht… auf eine Art und Weise, welche die Gesellschaft auseinanderdividiert.” Selbstvergewisserung tue Not, denn:

“Wenn Du weißt, wer Du bist, mußt Du andere nicht fürchten.”

In ihrem 2008 erschienen Buch “Frauenland“ beleuchtet Lamrabet diese Themen: die Suche einer jungen Marokkanerin in Belgien nach ihrem eigenen Weg, die Angst der jungen marokkanischen Männer vor Europa, in dem vermeintlich die Frauen das Sagen haben – „Dort ist sie der Chef und du bist der schmet, der Loser.“ Und darüber hinaus die Frage, was Europa jungen Maghrebinern bietet, bieten kann und was sie in ihren Ländern aufgeben, wenn sie gehen (zit. nach Knoblauch, Zeit Online, 3.2.2010). Vom anderen Ende Europas, aus der Perspektive Russlands, sieht die Frankfurter Übersetzerin Christiane Körner in dem Panel „Wo hört Europa auf?“ Europa als einen „Raum, in dem Rechte garantiert sind“ und wo Rechtsstaat und weitere zivilisatorische Errungenschaften identitätsstiftend wirken: Bildung, Reisefreiheit, Konsum, Besitz, Freizeit, wissenschaftlicher Fortschritt, die Schlussakte von Helsinki. Aus Sicht der russischen Medienpropaganda werde Europa aber auch als „Gayropa“ verdammt; als ein Sodom, das mit „35 Geschlechtsdefinitionen“, sich auflösenden Identitäten, Flüchtlingsschwemmen und islamistischen Terroranschlägen der Rettung durch Russland bedürfe; die für Europa eigentlich identitätsstiftenden Werte Familie, Tradition und christliche Religion würden heute in Russland verteidigt. Diese in Russland durchaus wirksame Propaganda sieht Körner auch im Zusammenhang damit, dass Perestroika und Aufklärung in Russland „negativ besetzt“ seien; sie verweist in diesem Zusammenhang auf die von der Nobelpreisträgerin Alexijewitsch in „Secondhand-Zeit“ dokumentierten Gespräche mit russischen Bürgern.

 

Europa der Werte – kultureller Austausch und „robuste Zivilität“!

Zweifel an der identitätsstiftenden Kraft Europas äußert im Panel „Mehr Europa, aber anders als bisher“ die in Berlin lebende kroatische Autorin Ivana Sajko (Auf dem Weg zum Wahnsinn (und zur Revolution), 2014): Was bleibe denn übrig von Europa ohne deutsche Einheit, Kriege und Geschichte? Wo bleibe die Stimme der Linken …

„Who takes care of the people?“

Sajko merkt an, sie sei völlig schockiert aus Budapest zurückgekommen, ihr Glaube an den europäischen Humanismus sei erschüttert. In Kroatien habe der Einfluss der Kirche auf die Politik wieder stark zugenommen. Der Konflikt zwischen lokaler, zunehmend religiös geprägter politischer Praxis und übergeordneten europäische Ideen wie z.B. dem französisch geprägten Laizismus sei nicht zu übersehen. Auch den französischen Autor Mathias Énard („Kompass“, Prix Goncourt 2016) bewegt die Frage nach der europäischen Identität: auf welcher ideellen Grundlage können wir im 21. Jahrhundert Antworten auf drängende Fragen finden, ohne in national oder religiös begründete Identitätspolitiken zurückzufallen? Dass diese Sorge berechtigt ist, bestätigt die Gila Lustiger (Erschütterung, 2016) im Salon „deutsch-französischer Wechselblick auf Europa“: nach den Anschlägen von Paris gebe es eine „Ethnisierung der Konflikte“, keiner sei mehr „Universalist, Franzose … alle reden über französische Identität, nicht über die eigentlichen Probleme“.

Der belgische Schriftsteller Stefan Hertmans („Der Himmel meines Großvaters“, 2014; Die Fremde, 2017) will von einer Identitätskrise nichts wissen und setzt der „angoisse identitaire“ (Heiner Müller) einen nüchternen Pragmatismus entgegen: „Europäer ist einer, der sagt, er sei in einer Krise … schon immer gewesen … also: Schluss damit“. Man müsse vielmehr konkret darüber  nachdenken was Religion bedeutet. Bei der Abgrenzung zum sozio-kulturellen Bereich herrsche Verwirrung, wie z.B. die Aufregung über den Burkini zeige. Der Populismus vermische beides mit Absicht.

„Il faut etre beaucoup plus pragmatique“

Und, unter Bezug auf das 2000 auf Deutsch erschienene Essay „Tödliche Identitäten“ von Amin Maalouf, ruft Hertmans zu „mehr Gelassenheit“ auf! Ein Beispiel für pragmatische Gelassenheit ist Diablog.eu, das von der Berliner Übersetzerin Michaela Prinzinger 2014 gegründete zweisprachige deutsch-griechische Netzportal. Zu dessen 3-jährigem Bestehen schrieb Aris Fioretos, schwedischer Schriftsteller österreichisch-griechischer Herkunft folgende Grußworte: „Verständigung, auch zwischen Kulturen wie der griechischen und der deutschen, geht nur in kleinen, sorgsamen Schritten — in Höhe des Grases. Schönere Wiesen, aussichtsreichere Weiden zu begehen als die von diablog.eu gibt es kaum“ (zit. nach der Website diablog.eu).

Ebenfalls im Panel „Wo hört Europa auf?“ stellt die Ethnologin und Historikerin Elif Dagyeli aus Berlin ihren gleichnamigen Verlag vor, dessen Ziel es ist, mittelasiatische Autoren aus Türkei, Kaukasus, Zentralasien aus den Originalsprachen zu übersetzen. Hier werde deutlich, so die Panelisten, dass Griechenland mit seinen Inseln nicht den Rand Europas markiert; vielmehr stehe die „Mikrogeographie des griechischen Raums“ (Prinzinger) für Europa´s kulturellen Austausch mit Mittelasien, dem östlichen Mittelmeerraum und – von Kreta aus in Sichtweite – Afrika. Den mediterranen Aspekt Europas betont auch der Franzose Énard, der ebenso wie manch anderer Teilnehmer des „Weltempfangs“ die Kraft europäischer Werte nicht zuletzt am Umgang Europas mit der Flüchtlings- und Migrationskrise im Mittelmeerraum messen will.

Nicht allein der freie Austausch von Ideen, gerade auch die freie Äußerung von Meinungen sind grundlegende europäische Werte. Seit Kant sein

„sapere aude! Habe Muth, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!“

im Jahr 1748 zum „Wahlspruch der Aufklärung“ machte, müssen diese Werte immer wieder neu erkämpft, bestätigt und austariert werden. In der Podiumsdiskussion „Kommunikation und das Internet“ stellt der britische Historiker (und frühere Journalist) Timothy Garton Ash (Redefreiheit, 2016; Karlspreis 2017) zehn Prinzipien für die Redefreiheit in einer (digital) vernetzten Welt vor. Mit der Wiedergabe dreier dieser für Europa wesentlicher Prinzipien beschließe ich meine Nachlese zum „Weltempfang“ der Frankfurter Buchmesse 2016:

  • „Wir nutzen jede Chance, Wissen zu verbreiten, und tolerieren hierbei keine Tabus. …
  • Wir sprechen offen und mit robuster Zivilität über alle Arten von Unterschieden zwischen Menschen.
  • Wir respektieren alle Gläubigen, aber nicht unbedingt alle Glaubensinhalte. …“

 

Im Oktober 2017

Dr. Klaus Mössle, Rechtsanwalt und Mitbegründer von YOUROPEAN e.V.

Der Inhalt des Beitrags liegt in der Verantwortung des Verfassers und gibt ausschließlich die Meinungen, Ansichten und Einschätzungen von diesem wieder.

Neueste US-Sanktionierungen treffen nicht Russland, sondern die EU

– Ein Schelm, der Böses darüber denkt –

Die mit großer Mehrheit vom US-Senat beschlossenen Sanktionen wegen der Besetzung der Krim und der Einmischung in den US-Wahlkampf gegen Russland, haben vor allem das Ziel „America great again“ zu machen. Das umweltpolitisch verantwortungslose, wirtschaftlich schwachsinnige Fracking der USA soll durch diese Maßnahme gefördert und somit rentabel gemacht werden. Ein sehr durchsichtiges Manöver.

Europa hat sich seit den 50er und 60er Jahren vorsichtig den Öl- und Gaslieferungen und den daraus resultierenden gewaltigen Infrastrukturen aus Russland angenähert. Das war im kalten Krieg ein wichtiger Baustein der europäisch-russischen Beziehungen, die vor allem von Wolf von Amerongen zum Laufen gebracht wurden. Selbst in den schwärzesten Stunden der Konflikte zwischen den Blöcken funktionierte diese Brücke. Verlässlich. Deutschland und die EU haben nun einen wichtigen Teil ihres fossilen Rohstoffkonsums darauf abgestellt. Und politisch hat sich die Achse ebenfalls bis heute bewährt.

Was die USA nun mit diesem Boykott von Europa fordert, ist eine stabile wirtschaftliche und politische Säule zu opfern, für eine extrem stark umweltpolitisch belastende, ausschließlich pro-US-amerikanische Politik ausgerichtete Chimäre. Denn de facto sind alle europäischen Firmen betroffen, die an der Modernisierung des russischen Öl- und Gasmarktes beteiligt sind; unter anderem das Pipeline-Projekt North Stream 2. Das darf Europa nicht zulassen. Wenn die USA einen Handelskrieg inszenieren wollen, hat Europa in jeglicher Hinsicht die besseren Karten. Da kann Europa gelassen zuschauen, wie sich die isolationistische Politik der USA selbst ein Bein stellt. Die Politik, die Wirtschaft und die Umwelt werden es danken.

Frankfurt am Main, 27. Juli 2017

Bodo Bimboese, Kommunikationsberater und Mitbegründer von YOUROPEAN e.V.

Der Inhalt des Beitrags liegt in der Verantwortung des Verfassers und gibt ausschließlich die Meinungen, Ansichten und Einschätzungen von diesem wieder.

 

Soziale Errungenschaften in Europa nachhaltig sichern

N e.Kostentransparenz durch „Doppik“ – Hessen als Vorbild für den Bund und für Europa!*

  • Nicht nur die Spitze des Eisbergs zeigen: kaufmännische Buchführung („Doppik“) macht die Kosten des Sozialstaats transparent – das Beispiel Hessens sollte in Deutschland und Europa Schule machen.
  • Die Kosten langfristiger politischer Versprechen wie z.B. der Mütterrente werden sofort sichtbar – Im Interesse einer nachhaltig soliden Finanzpolitik setzten die EU-Staaten die Doppik daher nach der Finanzkrise auf ihre Agenda.
  • Trotz entsprechender EU-Initiativen ist fast 10 Jahre später der politische Wille in den Mitgliedstaaten gering, die Doppik im Interesse der Transparenz und Generationengerechtigkeit einzuführen.
  • Der Bund sollte in Europa mit gutem Beispiel vorangehen und das tun, was für europäische Unternehmen seit 30 Jahren alternativlos ist, nämlich die finanziellen Folgen politischen Handelns transparent machen – die Bürger sollten dies bei der Bundestagswahl 2017 im Interesse der Nachhaltigkeit sozialer Errungenschaften in Deutschland und Europa konkret fordern!

Für YOUROPEAN und andere überzeugte Europäer ist das Glas in Europa halb voll. Diese positive Grundhaltung zu unserem europäischen Projekt kann aber nur dann überzeugen, wenn wir die Themen beim Namen nennen und transparent machen. Ganz besonders gilt dies für ein Kernthema Europas: die Sicherung sozialer Errungenschaften auch für zukünftige Generationen.

Was der Sozialstaat uns Bürgern verspricht, muss nicht nur heute und bis zur nächsten Wahl, sondern auch in 10, 30 und 50 Jahren finanzierbar sein. Wer heute im Alter von 30 in ein Rentensystem einzahlt, erwartet angemessene Rentenzahlungen auch noch im Alter von 80 Jahren und darüber hinaus.

Unternehmen müssen aus diesem Grund in Europa seit gut 30 Jahren die Kosten von  Pensionszusagen der Firmen an ihre Mitarbeiter in der Bilanz zeigen. Während solche Pensionsrückstellungen für die Privatwirtschaft seit den achziger Jahren alternativlos sind, messen die europäischen Regierungen weiterhin ganz überwiegend mit zweierlei Maß.

Als Staatsschulden werden nur die am Kapitalmarkt aufgenommenen Anleihen bilanziert. Fest zugesagte Pensionsansprüche der Bürger erhöhen die (ausgewiesenen) Staatsschulden kurioserweise nicht. Dies ist nicht etwa nur in Griechenland so, sondern auch unter dem mutmaßlich so kaufmännisch strengen Regime des deutschen Finanzministers. Als Privatunternehmer würde Herr Schäuble nicht nur gut 70% des deutschen Bruttoinlandsprodukts als Schulden ausweisen, sondern wohl rund 200%!

Eine der löblichen Ausnahmen in Deutschland und Europa ist das Bundesland Hessen: seit 2009 erfolgt die Rechnungslegung in Hessen entsprechend den kaufmännischen Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung. Mit aufrüttelnden Ergebnissen, was die abgezinsten Kosten des hessischen Sozialstaates angeht, wie das nachfolgende Schaubild zeigt (Quelle: Hessischen Ministerium der Finanzen):

 

Ministerium Finanzen

Die herkömmliche kameralistische Buchführung zeigt nur die Spitze des Eisbergs: die Kreditverbindlichkeiten des Landes Hessens betrugen Ende 2015 rund 44 Milliarden Euro (auch „explizite Verbindlichkeiten“) oder 17 Prozent des hessischen Bruttosozialprodukts. Die eigentliche Schuldenlast des Landes Hessens ist aber viel höher. Ende 2015 betrug sie rund 144 Milliarden Euro oder 55 Prozent des hessischen Bruttosozialprodukts: Exakt 100 Milliarden Euro mehr an Verpflichtungen für Pensionen und Beihilfen (auch „implizite Verbindlichkeiten“), welche uns die Kameralistik verschweigt!

Würde man diese Systematik auf den Bund übertragen, hätte Finanzminister Schäuble Mitte der Dekade keine „schwarze Null“ feiern können. Die bei kaufmännischer Buchführung sofort zu bilanzierenden Kosten der Wahlgeschenke der Großen Koalition im Jahr 2014 – „Mütterrente“ und „Rente mit 63“ – hätten die „schwarze Null“ verhindert.

Das hessische Beispiel sollte in Deutschland und Europa Schule machen. Die deutsche Bundesregierung, die besonders auf fiskalische Solidität und Transparenz in den EU-Staaten pocht, sollte mit gutem Beispiel vorangehen. Sie sollte damit die nach der Finanzkrise gestarteten Initiativen der EU-Kommission zur Einführung eines neuen EU-Rechnungslegungsstandard für die öffentliche Hand auf doppischer Basis („EPSAS“) politisch unterstützen (im einzelnen hierzu Weyland/Nowak, EPSAS Update: EPSAS als Chance …, Der Konzern, 12/2016, Seite 558).

Überraschungen werden nicht ausbleiben. So wies die Stiftung Marktwirtschaft unlängst nach, daß der Sozialstaat in Italien und Portugal nachhaltiger finanziert ist als z.B. in Deutschland, Frankreich und den Niederlanden, und daß Luxemburg in Sachen finanzieller Nachhaltigkeit sogar die rote Laterne hat ! (Peters, Raffelhüschen, Reeker, in: Ehrbare Staaten Update 2016, Die Nachhaltigkeit der öffentlichen Finanzen in Europa, Stiftung Marktwirtschaft, Hrsg.).

Die doppische Buchführung zumindest der Schulden könnte dazu beitragen, daß der Finanzierungsbedarf der Sozialsysteme frühzeitig offengelegt und erkannt wird und die Kosten sozialer Errungenschaften transparent werden. Nur so können im demokratischen Prozeß die sozial- und steuerpolitischen Weichen richtig gestellt werden.

Die sozialpolitische Bedeutung und Brisanz des Themas kommentierte Angela Merkel schon im Jahr 2012 ganz unmißverständlich: Die Financial Times vom 16.12.2012 zitierte die deutsche Bundeskanzlerin wie folgt (Übersetzung des Verfassers):

„Wenn Europa heute mit gut 7 Prozent der Weltbevölkerung rund 25 Prozent des globalen Bruttosozialprodukts erwirtschaftet und 50 Prozent der weltweiten Sozialausgaben finanzieren muss, dann ist es offensichtlich, dass Europa sehr hart arbeiten muss, um seinen Wohlstand und seine Lebensqualität zu erhalten.“

Für die Sicherung der sozialen Errungenschaften in Europa wäre die europaweit zügige Einführung der doppischen Buchführung, auf die sich die EU-Mitgliedstaaten nach der Finanzkrise 2008/2009 verständigten, ein wichtiger Schritt nach vorne. Das Beispiel Hessens sollte Schule machen – nicht zuletzt als konkrete Forderung der Bürger bei der Bundestagswahl im Herbst 2017!

 

*Der Beitrag faßt die Ergebnisse des YOUROPEAN Salons vom 30.3.2017 in Frankfurt am Main zusammen, mit Referaten der Staatsministerin im Hessischen Ministerium der Finanzen Frau Dr. Bernadette Weyland und des Verfassers.

 

Juli 2017, z.Zt. Auckland, Neuseeland

Dr. Klaus Mössle, Rechtsanwalt und Mitbegründer von YOUROPEAN e.V.

Der Inhalt des Beitrags liegt in der Verantwortung des Verfassers und gibt ausschließlich die Meinungen, Ansichten und Einschätzungen von diesem wieder.

 

 

Emmanuel Macron – Erwartungen an und von Europa

Der vierte Salon von Youropean befasst sich mit den neuen politischen Verhältnissen in unserem Nachbarland Frankreich. Insbesondere vor dem Hintergrund des Brexit-Entscheids im Vereinigten Königreich im vergangenen Jahr, ist die Partnerschaft Frankreichs mit Deutschland umso wichtiger geworden. Gemeinsame deutsch-französische Initiativen sollen die anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Union keineswegs außen vor lassen, sondern im Gegenteil den Weg für eine schrittweise stärkere Integration der Gemeinschaft bereiten. Denn, wenn zwei möglichst ähnlich starke Partner entschlossen vorangehen, werden andere EU-Länder dem Beispiel folgen und zu einer nachhaltigen Zukunft der EU und auch der Währungsunion beitragen.

Diesem Partner Frankreich hat es in den letzten Jahren an Kraft gefehlt, an Kraft in vielerlei Hinsicht. Dies lag nicht allein an Wirtschaftsdaten, sondern vor allem an einem fehlenden Vertrauen in Frankreich innerhalb der eigenen Bevölkerung und damit einhergehend an fehlendem Mut für Veränderungen, im eigenen Land und in Europa. Es galt also, mit einem neuen Präsidenten
und einer neuen Regierung wieder die Zuversicht zu erlangen, gemeinsam in der Europäischen Union die Herausforderungen einer von Terror geplagten, globalisierten Welt anzugehen. Und ja – es galt auch den Globalisierungs- und Europa-feindlichen Populismus des Front National und seiner Kandidatin Marine Le Pen abzuwenden und auf möglichst weiten Abstand zurückzudrängen.

Die Zeichen stehen gut. Emmanuel Macron, der neue französische Präsident, hat die parteipolitische Landschaft in Frankreich in vielerlei Beziehung auf den Kopf gestellt. Über alle Aspekte hier zu schreiben, würde zu weit führen. Wichtig ist auch mit Blick auf die aktuelle politische Debatte in Deutschland, dass er sich als einziger Kandidat in Zeiten zunehmender Europa-Skepsis traute, nicht nur zu Europa, der EU und der Währungsunion zu stehen, sondern sein Bekenntnis zur EU zu einem Pfeiler seiner Kampagne zu machen – so eindrucksvoll verkörpert durch die stete Präsenz europäischer Flaggen und den Einzug des frisch gewählten Präsidenten zu seiner ersten
Rede auf dem Platz des Louvre zur europäischen Hymne.

Seither hat Emmanuel Macron mit seiner aus der Bewegung ‚En Marche‘ entwickelten neuen Partei ‚La République en Marche !‘ (LREM) erstaunlich Vieles richtig gemacht. Es ist kaum zu glauben, aber es ist ihm und der LREM gelungen, am 11. Mai 2017 für die anstehenden Parlamentswahlen quasi aus dem Nichts 428 Kandidaten zu produzieren, die tatsächlich folgende Kerndaten belegen:

214 Frauen und 214 Männer
95 % Kandidaten, die nicht unmittelbar zuvor im Parlament waren, dh 24
Kandidaten, die dem aktuellen Parlament angehören
93 % Kandidaten, die Berufen und anderen Tätigkeiten nachgehen
77 % Kandidaten, die aktuell kein politisches Mandat halten
52 % Kandidaten, die noch nie in ein Mandat gewählt worden sind
4 % Pensionäre, 2 % Arbeitssuchende und 1 % Studenten
Bei einem Altersdurchschnitt von 46 Jahren und einer Alterspanne von 24 bis
72 Jahren.

Die Hoffnung ist, dass sich die LREM in den Parlamentswahlen mit ausreichend Mehrheit durchsetzt, um die Politik von Emmanuel Macron auch umsetzen zu können.

Für Europa und für uns bei Youropean ist auch wichtig, dass es Emmanuel Macrons Ziel ist, Frankreich wieder Selbstvertrauen zu vermitteln, die Franzosen wieder stolz auf ihr Land sein zu lassen. Er scheint auch hierbei auf bestem Weg.

Deutschland kann und muss Frankreich bei diesem Ruck in eine hoffnungsfrohe Zukunft für Frankreich und Europa unterstützend begleiten, denn nur so kann Europa wieder zu neuer Stärke finden. Macron hat die notwendige Reform Europas in das Zentrum seiner Politik gestellt, er hat eine
Regierungsmannschaft bestellt, die sehr pro-europäisch und Europa-erfahren ist – und auch sehr germanophil, er möchte Europa ein starkes Frankreich präsentieren, das ein verlässlicher Partner für die Anpassungsprozesse innerhalb des europäischen Hauses und an der Europäischen Union und der Währungsunion sein kann. Er möchte auch Europa das in den letzten Jahren verloren gegangene Vertrauen zurückgeben. Hieran haben wir auch in Deutschland ein großes Interesse.

In unserem Youropean Salon am heutigen Mittwoch, den 7. Juni 2017, mit Vortrag von Philippe Maso y Guell Rivet, soll es darum gehen, was sich Emmanuel Macron von Europa verspricht, welche Erwartungen er an Europa und damit auch Deutschland stellt, was er realistischerweise wird umsetzen können – und wie wir uns dazu stellen wollen, welche Erwartungen wir unsererseits an ihn stellen.

 

 

Im Juni 2017

Daniela Weber-Rey für YOUROPEAN e.V.

Der Inhalt des Beitrags liegt in der Verantwortung des Verfassers und gibt ausschließlich die Meinungen, Ansichten und Einschätzungen von diesem wieder.

Emmanuel Macron – Erwartungen an und von Europa

Der vierte Salon von Youropean befasst sich mit den neuen politischen Verhältnissen in unserem Nachbarland Frankreich. Insbesondere vor dem Hintergrund des Brexit-Entscheids im Vereinigten Königreich im vergangenen Jahr, ist die Partnerschaft Frankreichs mit Deutschland umso wichtiger geworden. Gemeinsame deutsch-französische Initiativen sollen die anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Union keineswegs außen vor lassen, sondern im Gegenteil den Weg für eine schrittweise stärkere Integration der Gemeinschaft bereiten. Denn, wenn zwei möglichst ähnlich starke Partner entschlossen vorangehen, werden andere EU-Länder dem Beispiel folgen und zu einer nachhaltigen Zukunft der EU und auch der Währungsunion beitragen.

Diesem Partner Frankreich hat es in den letzten Jahren an Kraft gefehlt, an Kraft in vielerlei Hinsicht. Dies lag nicht allein an Wirtschaftsdaten, sondern vor allem an einem fehlenden Vertrauen in Frankreich innerhalb der eigenen Bevölkerung und damit einhergehend an fehlendem Mut für Veränderungen, im eigenen Land und in Europa. Es galt also, mit einem neuen Präsidenten und einer neuen Regierung wieder die Zuversicht zu erlangen, gemeinsam in der Europäischen Union die Herausforderungen einer von Terror geplagten, globalisierten Welt anzugehen. Und ja – es galt auch den Globalisierungs- und Europa-feindlichen Populismus des Front National und seiner Kandidatin Marine Le Pen abzuwenden und auf möglichst weiten Abstand zurückzudrängen.

Die Zeichen stehen gut. Emmanuel Macron, der neue französische Präsident, hat die parteipolitische Landschaft in Frankreich in vielerlei Beziehung auf den Kopf gestellt. Über alle Aspekte hier zu schreiben, würde zu weit führen. Wichtig ist auch mit Blick auf die aktuelle politische Debatte in Deutschland, dass er sich als einziger Kandidat in Zeiten zunehmender Europa-Skepsis traute, nicht nur zu Europa, der EU und der Währungsunion zu stehen, sondern sein Bekenntnis zur EU zu einem Pfeiler seiner Kampagne zu machen – so eindrucksvoll verkörpert durch die stete Präsenz europäischer Flaggen und den Einzug des frisch gewählten Präsidenten zu seiner ersten

Rede auf dem Platz des Louvre zur europäischen Hymne.

Seither hat Emmanuel Macron mit seiner aus der Bewegung ‚En Marche‘ entwickelten neuen Partei ‚La République en Marche !‘ (LREM) erstaunlich Vieles richtig gemacht. Es ist kaum zu glauben, aber es ist ihm und der LREM gelungen, am 11. Mai 2017 für die anstehenden Parlamentswahlen quasi aus dem Nichts 428 Kandidaten zu produzieren, die tatsächlich folgende Kerndaten belegen:

214 Frauen und 214 Männer

95 % Kandidaten, die nicht unmittelbar zuvor im Parlament waren, dh 24

Kandidaten, die dem aktuellen Parlament angehören

93 % Kandidaten, die Berufen und anderen Tätigkeiten nachgehen

77 % Kandidaten, die aktuell kein politisches Mandat halten

52 % Kandidaten, die noch nie in ein Mandat gewählt worden sind

4 % Pensionäre, 2 % Arbeitssuchende und 1 % Studenten

Bei einem Altersdurchschnitt von 46 Jahren und einer Alterspanne von 24 bis

72 Jahren.

Die Hoffnung ist, dass sich die LREM in den Parlamentswahlen mit ausreichend Mehrheit durchsetzt, um die Politik von Emmanuel Macron auch umsetzen zu können.

Für Europa und für uns bei Youropean ist auch wichtig, dass es Emmanuel Macrons Ziel ist, Frankreich wieder Selbstvertrauen zu vermitteln, die Franzosen wieder stolz auf ihr Land sein zu lassen. Er scheint auch hierbei auf bestem Weg.

Deutschland kann und muss Frankreich bei diesem Ruck in eine hoffnungsfrohe Zukunft für Frankreich und Europa unterstützend begleiten, denn nur so kann Europa wieder zu neuer Stärke finden. Macron hat die notwendige Reform Europas in das Zentrum seiner Politik gestellt, er hat eine Regierungsmannschaft bestellt, die sehr pro-europäisch und Europa-erfahren ist – und auch sehr germanophil, er möchte Europa ein starkes Frankreich präsentieren, das ein verlässlicher Partner für die Anpassungsprozesse innerhalb des europäischen Hauses und an der Europäischen Union und der Währungsunion sein kann. Er möchte auch Europa das in den letzten Jahren verloren gegangene Vertrauen zurückgeben. Hieran haben wir auch in Deutschland ein großes Interesse.

In unserem Youropean Salon am heutigen Mittwoch, den 7. Juni 2017, mit Vortrag von Philippe Maso y Guell Rivet, soll es darum gehen, was sich Emmanuel Macron von Europa verspricht, welche Erwartungen er an Europa und damit auch Deutschland stellt, was er realistischerweise wird umsetzen können – und wie wir uns dazu stellen wollen, welche Erwartungen wir unsererseits an ihn stellen.

FullSizeRender

Daniela Weber-Rey für YOUROPEAN*****

Wie fühlt es sich an Europäer zu sein?

Am Sonntag stand unser Mitglied Stephan Rey in Frankfurt vor ca. 3500 Demonstranten von „Pulse of Europe“, die sich für ein gemeinsames Europa aussprechen. Die Bewegung von „Pulse of Europe“ gibt es inzwischen in mehreren Städten und findet jeden Sonntag statt.
Auch wir und unsere Mitglieder unterstützen diese tolle Initiative gern.

PoE

„Danke, Herr Haus, für Ihre Einladung.

Ich möchte mich gern vorstellen: Mein Name ist Stephan Rey.

Mein Vater war Franzose, meine Mutter ist Holländerin, ich bin in Portugal aufgewachsen, meine Frau ist Frankfurterin. Wir beide sind auch seit 2 Jahren bei YOUROPEAN für Europa engagiert. Und ich bin seit 30 Jahren Wahlfrankfurter!

Vor circa 10 Jahren besuchte ich einen Workshop in Wien zum Thema „Fairness in der Gesellschaft“. Der Referent, Mitte 60, war Schwarzamerikaner; eine seiner Fragen war: „Wie fühlt es sich an, weiß zu sein?“  Das hat mich umgehauen. Ich, Mitte 40, hatte mir nie darüber Gedanken gemacht, ob meine Hautfarbe von Vor- oder Nachteil sei.

Dieser Mann hatte die Rassentrennung und Rassenunruhen erlebt – eigentlich überlebt.

Erst Dank dieser Frage wurde mir klar, wie privilegiert ich bin.

Ihnen möchte ich auch gern zwei Fragen stellen und bitten, auf Ihre Gedanken zu hören.

Wie fühlt es sich an, Europäer zu sein?

Wie fühlt es sich an, seit über 70 Jahren in Frieden zu leben?

Diese Fragen zu beantworten fällt schwer, so lange kein Verlust eintritt.

Wie fühlt es sich an, täglich die Nutzung der rechten und linken Hand zu haben? Fragen Sie diejenigen, die sich schon einmal die Hand oder den Arm gebrochen haben.

Als Europäer bin ich privilegiert, weil ich in dem weltweit größten Wirtschaftsraum arbeite und dessen Kulturvielfalt schätze.

Die Kehrseite ist, dass es mich immer wieder zum Außenseiter macht: Für manche ist es schon suspekt, wenn ich mich bei der Fußball-Europameisterschaft freue, wenn Frankreich punktet. Oder Deutschland. Oder Portugal. Oder Holland!

Privilegiert zu sein bringt meiner Meinung nach eine Verpflichtung und eine Verantwortung mit sich:

Die Verpflichtung, sich dieses Privilegs bewusst zu sein.

Die Verantwortung als Bürger und Familienmensch über den Sinn Europas heute und in der Zukunft gemeinsam nachzudenken, um Europa greifbarer zu machen.

Genau das hat Pulse of Europe bei mir bereits bewirkt: heute ist dies die 2. Demonstration in meinem Leben! Die 1. war ebenso mit Pulse of Europe. Auf dieser Bühne für Europa gemeinsam mit begeisterten Europäern und Frankfurtern zu sein, ist ein wichtiger Schritt für mich, weil wir dadurch zu der Sichtbarkeit und Sinnfindung Europas beitragen.

Würde der Frankfurter Dichter Friedrich Stoltze noch leben, dann würde er sicherlich sagen:

Es is kaa Ort uff der weite Welt,  der so merr wie mei Europa gefällt, un es will merr net in mein Kopp enei,  wie kann nor e Mensch net von Europa sei!

Danke, Pulse of Europe

Merci Francfort!“

Stephan Rey, Mitglied von YOUROPEAN

Frankfurt am Main, den 28.03.2017

Das Ende des Westens und die neue Rolle Europas in der Welt

Europa muss sich neu positionieren – Mit dem Fall der Sowjetunion war dem Westen der gemeinsame Feind abhanden gekommen, mit der Amtsübernahme Trumps und dem Erstarken des Nationalismus droht nun auch die westliche Wertegemeinschaft zu zerfallen.

1441901063_8d0e880186_o

Es bleibt weiterhin unklar, wie die neue US-Regierung unter Präsident Trump zu den multilateralen und supranationalen Institutionen steht. In den ersten Wochen seiner Amtszeit erklärte Trump NATO und EU für obsolet. Dann, nachdem seine Minister die verunsicherten Europäer zu beruhigen versuchten, verkündete Trump das Gegenteil. Welchen genauen Kurs Trump einschlagen wird, bleibt abzuwarten. So oder so aber können wir davon ausgehen, dass  der Stellenwert bestehender internationaler Bündnisstrukturen für die USA abnehmen wird.  Dazu passt die Abschottung gegenüber Einwanderern ebenso wie der Protektionismus.

Der Westen als Bollwerk gegen den Kommunismus

Die multilateralen Institutionen, wie UN, Weltbank, IWF ebenso wie das westliche Bündnissystem der NATO waren nach dem 2. Weltkrieg maßgeblich von den USA ins Leben gerufen worden, um den Machtbereich der Sowjetunion und die Verbreitung des Kommunismus einzudämmen. Die Entstehung und Konsolidierung der Europäischen Union wurde von den USA beherzt unterstützt, stellte es doch den Gegenentwurf zum sowjetisch dominierten östlichen Wirtschaftsblock der COMECON dar. Der Westen berief sich in scharfer Abgrenzung zum Kommunismus auf Marktwirtschaft, Demokratie und Menschenrechte, auch wenn er an den Rändern der Welt genau diese Werte mit den Füßen trat.

Von der bipolaren zur unipolaren Weltordnung

Mit dem Zusammenbruch des Sowjetsystems verlor der Westen seinen gemeinsamen Feind. Aus der bipolaren Weltordnung wurde eine unipolare. Die USA als verbleibende Supermacht war nicht mehr zwingend auf die Institutionen und Bündnissysteme des Kalten Kriegs angewiesen. Zunächst aber galt es das Machtvakuum, das die Sowjetunion hinterlassen hatte, zu füllen: die NATO und die EU expandierten nach Osteuropa. Für Europa bedeutete dies nach der Integration der südeuropäischen Länder in den 1980er Jahren, eine zweite Welle der Aufnahme von Mitgliedsländern, die wirtschaftlich und politisch-institutionell noch weit von den Standards Kerneuropas entfernt waren. Das Ergebnis war die Entstehung eines riesigen Binnenmarktes, des größten Wirtschaftsraums der Welt. Mit der neuen Größe der EU war fortan aber auch ihre Schwäche verbunden: die nur noch schwer zu steuernde Überspannung der Union.

Die EU – eine wirtschaftliche Weltmacht

Die heutige Welt ist trotz des Aufstiegs Chinas und dem Muskelzeigen Russlands nach wie vor politisch und militärisch unipolar mit den USA als alles überragende Macht. Wirtschaftlich haben sich indessen tripolare Strukturen herausgebildet. Die Weltwirtschaft wird von den USA, der EU und China dominiert. Es fragt sich allerdings: was bedeutet ökonomische Macht? Gewiss, wirtschaftliche Stärke ist die Grundlage für politische Macht, aber es nur eine notwendige und keine hinreichende Voraussetzung. Anders als China verfügt die EU  nicht über die erforderliche innere Kohärenz, um perspektivisch eine stärkere weltpolitische Rolle zu spielen. Ist die EU wirtschaftlich eine Weltmacht, so ist sie politisch nur eine Regionalmacht und bleibt militärisch weiterhin auf den Beistand der USA angewiesen.

Entfesselte Regionalmächte

Seit Beginn der 1990 er Jahre lassen sich mehrere Entwicklungen beobachten, die sich gegenseitig beeinflussen und zu einer neuen weltpolitischen Herausforderung verdichten: eine Reihe von Ländern haben eine nachholende wirtschaftliche Entwicklung vollzogen und sich zu Schwellenländern gemausert, wie u.a. Indien, Brasilien, Türkei und Iran. Sie verfügen nicht nur über eine diversifizierte Industrie, sondern inzwischen auch über beachtliche militärische Kapazitäten. Waren diese Länder im Kalten Krieg noch die Stellvertreter der jeweils Schutz gewährenden Supermacht, agieren sie nun als selbstbewusste Regionalmächte. Mit dem Ende der bipolaren Weltordnung müssen sie sich nicht mehr unter dem Schirm einer der beiden Supermächte retten. Zugleich halten sich die USA angesichts ihrer gescheiterten Interventionspolitik u.a. in Irak und Libyen etwas stärker zurück. Für die Regionalmächte, wie Türkei, Iran oder Saudi-Arabien eröffnen sich damit neue Handlungsspielräume, sie agieren zunehmend unabhängig von den USA. Für Europa sind sie beides: Herausforderung und mögliche Partner.

Konsequenzen für Europa

Europa ist auf die Erhaltung multilateraler Institutionen wie u.a. UN, WTO, Weltbank, IWF, G20 und G7 angewiesen, um globale Herausforderungen, wie Terrorismus, Klimawandel, Migration bewältigen zu können. Dazu müssen internationale Spielregeln gelten und weiterentwickelt werden. Eine Supermacht wie die USA mag denken, dass sie auf Regeln verzichten kann, Europa ist dazu definitiv nicht in der Lage. Die Schwellenländer sind potenzielle Bündnispartner Europas bei der Erhaltung des internationalen Regelwerks, aber auch bei der Verhandlung internationalen Konventionen, z.B. in der Klimapolitik.

Im Angesicht der Atommacht Russland im Osten des Kontinents bleibt Europa auf den militärischen Beistand der USA und der NATO-Strukturen angewiesen. Daran werden auch höhere Verteidigungsausgaben nichts ändern. Der Aufbau eigener gemeinsamer Verteidigungskapazitäten ist angesichts der aktuellen internen Krise der EU schwer vorstellbar und wäre allenfalls im Rahmen eines „Kerneuropa“ möglich.

Wirtschaftlich ist und bleibt die USA bis auf Weiteres der wichtigste Partner der EU. Gleichwohl verfügt die EU aufgrund ihrer wirtschaftlichen Stärke im Außenhandel über den größten Spielraum, bestehende Partnerschaften in Asien, Lateinamerika und Afrika zu vertiefen und neue zu schaffen. Die Wirtschaftsmacht Europa hat ein vitales Interesse an der Erhaltung des Freihandels.

Vor allem aber, und dies ist die Voraussetzung für alles zuvor Gesagte, steht die EU vor der Herausforderung, ihre internen Strukturen zu konsolidieren und die Zersetzung der Union durch den um sich greifenden Nationalismus einzudämmen. Nur so kann sie die Handlungsfähigkeit erlangen, um sich in der neuen Weltordnung zu behaupten.

 

Frankfurt am Main, 22. Februar 2017

Nassir Djafari, Diplom-Volkswirt und Mitglied von YOUROPEAN

Der Inhalt des Beitrags liegt in der Verantwortung des Verfassers und gibt ausschließlich die Meinungen, Ansichten und Einschätzungen von diesem wieder.

Zweiter YOUROPEAN Salon mit Nani Beccalli

Mit großer Freude haben wir am Donnerstag, den 16.02.2017, Nani Beccalli als Redner zu unserem zweiten YOUROPEAN Salon begrüßen dürfen.

Mit seiner jahrzehntelangen, beruflichen Erfahrung in einem internationalen Umfeld, ließ er uns in die europäische Welt der Wirtschaft einblicken und sprach zu dem Thema:

„THE FUTURE of EUROPE in a globalized, fast changing world”

60 Gäste aus den Bereichen Wirtschaft, Politik und Kultur nahmen auch dieses Mal teil und zeigten bei der anschließenden Diskussion nicht nur unterschiedliche Sichtweisen auf Europa, sondern waren sich über die Tatsache einig, dass Europa mehr braucht als schlaue Köpfe in der Wirtschaft. Es sei vielmehr ein Handeln der jungen Generation in der Politik notwendig, um Europa voran zu bringen.

Beccalli: Neben einer starken Wirtschaft brauche es auch ein pro-europäisches, politisches Engagement

Nani Beccalli war 40 Jahre bei General Electric tätig, u.a. als CEO Europe (einschließlich Russland), und arbeitete in Amerika, den Niederlanden, Japan, Belgien und Deutschland. Als Mitglied des Science and Technology Advisory Council gehörte er zum Beraterkreis von Kommissions-Präsident Barroso und diente als Counselor für eine Reihe europäischer Minister und Premierminister.

Mit „Europe is family“ brachte Nani Beccalli die Aussage auf den Punkt, hinter der auch YOUROPEAN steht. Obwohl Europa der größte Wirtschaftsraum der Welt sei und sich von der Krise 2008/2009 erholt habe, müsse man in Europa investieren und es stärken. Vor allem gegen wirtschaftlichen Druck aus Ländern wie den USA und China gilt es sich auch in Zukunft weiterhin zu behaupten. Der Brexit biete Europa daher auch Chancen. In der sich stets globalisierenden Welt fehle es derzeit derzeit an Motivation, Visionen und einer politischen Führung, die auch die prosperierende Wirtschaft nicht auffangen könne. Man dürfe in Brüssel daher nicht allein die nationalen Interessen vertreten, sondern müsse die hoffnungsvollsten, europäischen Köpfe entsenden, um Europa glaubhaft nach vorne zu bringen.

Der glühende Europäer Beccalli möchte daher gerade die junge Generation ermutigen, sich für Europa und die europäischen Werte einzusetzen. Ein kraftvolles Europa sei schließlich die Basis für unsere Zukunft. Dahinter stehen auch wir.

Der Film zum Salon folgt in Kürze.

 

Wir freuen uns bereits auf den nächsten Salon und sind auch dieses Mal gespannt auf die unterschiedlichen Anregungen unserer Gäste zum Thema „HESSEN als VORBILD für EUROPA?“

Die Rückkehr des Zöllners

Quelle: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/4/42/US_Navy_061209-N-8148A-067_A_customs_border_clearance_agent_assigned_to_Navy_Customs_Battalion_Romeo_keeps_record_of_each_inspection.jpg

 

Wir dachten, Schlagbäume, Zollschranken und Handelskriege gehörten allmählich der Vergangenheit an. Und nun das: die einstigen Vorkämpfer für den Freihandel, Großbritannien und die USA machen die Schotten dicht. Erst stimmte die Mehrheit der Briten für einen Austritt aus dem gemeinsamen europäischen Markt und dann wählten die US-Amerikaner einen Trump, der China mit Strafzöllen belegen will und Freihandelsabkommen ablehnt. Europa muss sich neu positionieren.

Trump und andere Populisten haben die Rückkehr zum Protektionismus nicht erfunden. Sie reiten lediglich auf einer Welle, die von weltwirtschaftlichen Veränderungen ausgelöst worden ist und in der Bevölkerung zu einer verbreiteten Skepsis gegenüber der Globalisierung geführt hat.

Der Welthandel verliert an Dynamik

Erlebte der Welthandel in den 1990er Jahren noch einen enormen Boom, so wächst der Austausch von Gütern und Dienstleistungen seit Beginn der 2000er Jahre langsamer. Seit der internationalen Finanzkrise von 2008 hat die Dynamik nochmals nachgelassen. Eine der wesentlichen Gründe liegt in der veränderten internationalen Arbeitsteilung, was wiederum hauptsächlich auf die nachholende Industrialisierung Chinas, aber auch anderer Schwellenländer zurückzuführen ist. Kauften bis vor einigen Jahren internationale Konzerne billige Vorprodukte aus Entwicklungs- und Schwellenländern wie China, Indien oder Brasilien ein und ließen sie in einer globalen Wertschöpfungskette verarbeiten, so geht China nun dazu über, die heimische Fertigung über ganze Produktionsketten hinweg auszubauen. Der Anteil der von China importierten Vorprodukte an den eigenen Exporten ist seit Mitte der 1990-er Jahre bis jetzt von 60 % auf 35 % gefallen. Zugleich stellt China seine Wirtschaft auf eine stärker an Dienstleistungen und am Binnenmarkt orientierte Struktur um, wiederum mit der Folge, dass China weniger importiert als noch vor einigen Jahren.

Die internationale Arbeitsteilung verändert sich

Mit dieser Entwicklung der Schwellenländer, vor allem Chinas, geht ein Strukturwandel in Nordamerika und Europa einher: Traditionelle Industrien geraten unter Druck der billigeren Konkurrenz aus den Schwellenländern, Arbeitsplätze gehen verloren. Zusammen mit der sich weiter öffnenden Schere in der Einkommens- und Vermögensverteilung führt dies zu einem wachenden Unbehagen in der Bevölkerung vor allem in den strukturschwachen Regionen. So kommt es, dass Trump in US-Bundesstaaten wie Ohio und Michigan, Zentren des einstigen Industriegürtels besonders viele Wähler für sich gewinnen konnte. Und nicht umsonst hat Wallonien, wo einst blühende Industriereviere nun vor dem Aus stehen, das CETA-Abkommen zwischen der EU und Kanada zu blockieren versucht. Die Globalisierungsverlierer fühlen sich doppelt bedroht: zu einem durch das im Ausland billiger hergestellte Warenangebot und zum anderen durch die Einwanderer, die ebenfalls eine Ware billiger anbieten: ihre Arbeitskraft. Durch beides sehen sie ihren Besitzstand gefährdet, und beides wird miteinander vermengt und bekommt ein Gesicht – das Gesicht des Fremden.

Freihandel oder Protektionismus?

Nun ist der Freihandel kein Naturgesetz. Er ist auch nicht von vornherein gut oder schlecht, sondern es kommt auf die Interessen an. Der wirtschaftlich Stärkere mit der größeren Wettbewerbsfähigkeit hat selbstverständlich immer ein Interesse daran, seine Produkte barrierefrei zu exportieren. Da die Anderen ohnehin weniger wettbewerbsfähig sind, braucht er nichts zu fürchten. Nach dem 2. Weltkrieg traten die USA als Vorreiter des Freihandels auf, internationale Institutionen, wie die Welthandelsorganisation WTO bzw. dessen Vorgängerorganisationen wurden geschaffen, deren Ziel die Förderung eines möglichst freien internationalen Handels ist. Allerdings war es nicht immer so: in den Jahren zwischen den beiden Weltkriegen hatten die USA ebenso wie die Länder Europas hohe Zollschranken aufgebaut.

Unter Bedingungen des seit einigen Jahren langsamer wachsenden internationalen Handels bei zeitgleich nachlassender Produktivität der Weltwirtschaft wird der Wettbewerb um Märkte, Investitionsstandorte und Technologien schärfer. Die Länder greifen wieder zurück auf den Handwerkskasten des Protektionismus. Seit 2009 beobachtet die WTO weltweit einen signifikanten Anstieg protektionistischer Maßnahmen.

Wird nun Trump tatsächlich neue Zollmauern vor allem gegenüber China hochziehen? Heute, eine Woche nach den US-Präsidentschaftswahlen können wir nur Vermutungen anstellen. Sicherlich wird Trump seine Wahlkampf-Versprechen nicht zu 100 % umsetzen (das tut kein Politiker), aber selbst wenn er 30 % davon wahr macht, hat dies gravierende Folgen für die Weltwirtschaft.

Was bedeutet das Ganze nun für Europa?

Vor dem Hintergrund der beschriebenen Welthandelsentwicklung, der Zunahme protektionistischer Maßnahmen und dem Politikwechsel der USA ist die Erhaltung des europäischen Binnenmarktes wichtiger denn je. Deshalb ist es ratsam, in den Austrittsverhandlungen zwischen der EU und Großbritannien eine möglichst enge wirtschaftliche Verflechtung mit der Insel zu erhalten.

Es hat keinen Sinn, sich mit Macht gegen den Strukturwandel zu stellen, und international nicht mehr wettbewerbsfähige Industrien durch Zollschranken und Subventionen künstlich am Leben zu erhalten. Natürlich muss der Strukturwandel sozial verträglich erfolgen. Für die Verlierer der Globalisierung müssen neue Perspektiven eröffnet, und da wo es nötig ist, sozialpolitische Netze aufgespannt werden. Durch die Förderung von Hochtechnologie und Innovationen kann Europa seine Wettbewerbsposition stärken. Dies setzt höhere Investitionen in Bildung, Forschung und Technologie voraus, wobei durch eine intensivere Kooperation zwischen den Mitgliedsländern Synergieeffekte gehoben werden können. Des Weiteren können durch den Ausbau des Dienstleistungssektors, vor allem auch im sozialen Bereich neue Arbeitsplätze geschaffen werden.

Ganz gewiss wird TTIP das Transatlantische Freihandelsabkommen unter einem Präsidenten Trump nicht zustande kommen. Darüber wie sich in den nächsten 4 Jahren die Handelsbeziehungen zwischen EU und den USA entwickeln werden, kann man zum jetzigen Zeitpunkt nur spekulieren. Sollte Trump aber tatsächlich China mit hohen Zöllen belegen, das Freihandelsabkommen NAFTA mit Mexiko und Kanada eindampfen oder das Transpazifische Freihandelsabkommen TPP mit 12 Pazifik-Anrainerstaaten (u.a. Japan, Kanada, Australien, Mexiko, Peru, Chile) zurückweisen, würden sich für Europa neue Wettbewerbschancen in diesen Märkten ergeben, die es nutzen sollte.

Die Voraussetzung ist allerdings, dass in Europa nicht weitere kleine Trumps, wie Marine Le Pen oder Gerd Wilders an die Macht kommen und die EU lahmlegen.

 

Frankfurt am Main, 15. November 2016

Nassir Djafari, Diplom-Volkswirt und Mitglied von YOUROPEAN

Der Inhalt des Beitrags liegt in der Verantwortung des Verfassers und gibt ausschließlich die Meinungen, Ansichten und Einschätzungen von diesem wieder./span>/span>span>